Erziehungs- und Familienberatung

Kinder in der Bewältigung von Trennungs- und Scheidungsfolgen

Jedes dritte Kind in Deutschland erlebt bis zur Volljährigkeit die Trennung und Scheidung seiner Eltern. Es ist also nicht verwunderlich, dass betroffene Kinder den Hauptanteil des Klientels in Erziehungs- und Familienberatungsstellen ausmachen. Folgerichtig hat Dr. Uta-Kristina Meyer die Unterstützung von betroffenen Kindern in der Erziehungs- und Familienberatung in den Mittelpunkt ihrer Forschungsarbeit gestellt. Sie konnte dabei auf Fördermittel der Helmut Mader Stiftung zurückgreifen.

In Ihrer beachtenswerten Publikation "Trennungs- und Scheidungskindergruppen in der Erziehungs- und Familienberatung" *) erläutert sie Grundlagen zur Trennungs- und Scheidungsforschung. Sie befasst sich intensiv mit der Erziehungs- und Familienberatung, fokussiert auf Kindergruppen. Ein besonderes Kapitel widmet sie der  Evaluation dieser Beratungsangebote. Sie beschreibt die Konzeption zur Durchführung einer beliebten und verbreiteten Interventionsform – Trennungs- und Scheidungskindergruppen –, und führt eine qualitative, kindzentrierte Evaluation von drei Gruppeninterventionen durch. Wo brilliert das Konzept, wo herrscht Nachbesserungsbedarf?

*) Uta-Kristina Meyer
Tectum Verlag, Marburg, 2014

© 2016 Helmut Mader Stiftung